Platz da?/! (Post-)migrantische Perspektiven im deutschen Film – Zu Gast: Züli Aladag – Moderation: Amin Farzanefar

Filmforum im Museum Ludwig, Köln

Filmforum im Museum Ludwig
Bischofsgartenstr. 1
50667 Köln
Beginn Do, 08.07.2021 19:00
Endet Do, 08.07.2021 20:30

You are about to convert a purchase from to Platz da?/! (Post-)migrantische Perspektiven im deutschen Film – Zu Gast: Züli Aladag – Moderation: Amin Farzanefar. Please click on continue and chose your new tickets. The payment amount of your original tickets will be refunded to you minus a conversion fee of € per ticket. The conversion fee and the possible difference to your original purchase will be charged.

You are about to cancel your reservation for Platz da?/! (Post-)migrantische Perspektiven im deutschen Film – Zu Gast: Züli Aladag – Moderation: Amin Farzanefar. Please confirm the cancelation of your reservation.

You are about to change your reservation from Platz da?/! (Post-)migrantische Perspektiven im deutschen Film – Zu Gast: Züli Aladag – Moderation: Amin Farzanefar. Please select a new event to change your reservation to.

Choose Seats

Ticketsale closed

There are currently no tickets available for this event.

Gespräch 
mit Regisseur und KHM-Absolvent Züli Aladağ über den medialen und gesellschaftlichen Wandel der letzten 20 Jahre. Mit Kurzfilmen und Filmausschnitten.
Moderation: Amin Farzanefar
Gemeinsamer Beitrag der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM), der Filmreihe "Tüpisch Türkisch" und dem KFFK Kölner Kurzfilmfestival


Internationale wie auch landesweite Strömungen und Ereignisse erfordern eine neue Standortbestimmung des (post-)migrantischen Filmschaffens in Deutschland – am Beispiel der türkeistämmigen Absolvent*innen der Kunsthochschule für Medien Köln. Wir befragen Vergangenheit, Gegenwart und verschiedene Generationen von Kinoaktivist*innen: Wie reagieren türkeistämmige Filmschaffende auf aktuelle Entwicklungen in Deutschland, in der Türkei? Wie positionieren sie sich zwischen den Ländern und Kulturen – und müssen sie es überhaupt? Noch? Wie ästhetisch kann, wie politisch soll man sein?
Züli Aladağ (*1968 in Van) war einer der ersten türkeistämmigen Studenten an der damals neu eröffneten Kunsthochschule für Medien Köln. Ende der 1990er stritten er und weitere Filmschaffende für eine neue migrantische Binnensicht im deutschen Film, die als „deutschtürkisches Kino“ Feuilleton-Schlagzeilen schrieb. In Filmen wie „Wut“ (2009), „300 Worte Deutsch“ (2013, als Produzent) oder „Mitten in Deutschland: NSU“ (2016) blieb er, in unterschiedlichen Genres und Tonlagen, der Auseinandersetzung mit Migration und einer ethnisch diversen Gesellschaft verbunden – als Regisseur einiger Tatorte, Folgen der Krimi-Reihen „Komissar Marthaler“ und „Der Irland-Krimi“ auch im Fernseh-Mainstream. 
Züli Aladağs an der KHM entstandene Kurzfilme „Zoran" (1997), "Hör Dein Leben!" (1999) und „Bevor der Tag anbricht“ (1999) sind Ausgangspunkt für eine Reise durch die Jahrzehnte und sein Werk. Im Anschluss möchten wir mit ihm über den medialen und gesellschaftlichen Wandel der letzten zwei Jahrzehnte sprechen.




Die aktuell im Filmforum geltenden Zugangsregelungen und Hygiene-Schutzmaßnahmen (Stand 2. Juli):
Eine Online-Anmeldung vorab ist erforderlich!
Formular zur Kontakterfassung muss vor Ort ausgefüllt und unterschrieben werden bzw. kann zur Veranstaltung bereits ausgefüllt mitgebracht werden (PDF)
Vorlage eines tagesaktuellen Corona-Schnelltests, Nachweis über vollständige Impfung bzw. ärztliche Bescheinigung bei Genesenen (3G-Regel)
Das Tragen einer FFP2-Maske (auch am Sitzplatz)
Das aktuell gültige Hygienekonzept des Filmforum im Museum Ludwig finden Sie hier




Foto: Michael Praun


Impressum Datenschutzerklärung AGB