PAPICHA

Filmforum Museum Ludwig, Köln

Filmforum Museum Ludwig
Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln
Beginn Mi, 22.09.2021 17:30 Uhr
Endet Mi, 22.09.2021 19:30 Uhr
Wie bekomme ich meine Tickets?

Die Tickets werden nach dem Kauf direkt per E-Mail zugeschickt. Zudem kommst du nach dem Kaufprozess direkt auf eine Seite, wo du dein Ticket runterladen kannst. Sollte dein Ticket nicht bei dir ankommen ist es womöglich im Spam Ordner gelandet. Ansonsten einfach beim Veranstalter nachfragen.

Kann eine Rechnung erstellt werden?

In der Kaufbestätigungsemail, bzw. wenn du dein Ticket gekauft hast, gibt es einen Button, der automatisch eine Rechnung als PDF generiert.

Kann ich meine Tickets zurückgeben?

Ein gekauftes Ticket kann in der Regel nicht zurückgenommen werden. Aber frag doch einfach beim Veranstalter nach. Meistens sind diese ziemlich nett.

Wie kann ich mein Ticket bezahlen?

Es kommt darauf an, welche Zahlungsmethode der Veranstalter anbietet. PayPal ist immer möglich, ansonsten gibt es noch die Möglichkeit über Kreditkarte, Sofortüberweisung, oder Giropay zu bezahlen, wenn der Veranstalter diese Zahlungsmethoden freigeschaltet hat.

Was ist Rausgegangen Ticketing

Rausgegangen Ticketing ist die Technologie, die es dem Veranstalter ermöglich mit möglichst geringen Kosten einen Online Ticketvorverkauf zu implementieren, wie auch tolles Online Marketing zu schalten. Wenn du ebenfalls Veranstalter bist und dich für Rausgegangen Ticketing interessierst, dann besuch gerne die Webseite.

Ticketsale closed

Derzeit sind leider keine Tickets verfügbar.

PAPICHA 

Regie: Mounia Meddour, DCP, OF m. engl. UT, 105 min



Algerien in den 1990er-Jahren. Nedjma, eine 18-jährige Studentin mit einer Passion für Modedesign, weigert sich, ihr normales Leben aufgrund der tragischen Ereignisse während des algerischen Bürgerkriegs aufzugeben. Sie geht mit ihrer Freundin nachts aus, und selbst als das gesellschaftliche Klima immer konservativer wird, ignoriert sie die Drohungen religiöser Fanatiker. Sie kämpft für ihre Freiheit und Unabhängigkeit und veranstaltet trotz aller Verbote eine ganz besondere Modenschau...

Regisseurin Mounia Meddour, die Algerien aufgrund von Todesdrohungen verließ, erklärte beim Filmfestival Cannes zu ihrem furiosen Spielfilmdebut: „Alles, was die Mädchen im Film auf dem Universitäts-Campus erleben, entspricht dem, was algerische Studentinnen, darunter auch ich, in den 90er-Jahren durchmachten. Das Aufblühen des Fundamentalismus führte zu Repression auf allen Ebenen. Selbst die Patrouillen von verschleierten Frauen, die in Hörsäle eindrangen und Vorlesungen unterbrachen, gab es damals wirklich.“

Impressum Datenschutzerklärung AGB