Täter und Opfer in der Nachbarschaft – Lindenthal und Braunsfeld im Nationalsozialismus │Radtour

Lindenthal
Karl-Schwering-Platz, 50935 Köln
Sa, 05.08.2023
Start: 16:00 - 18:30 Uhr

Buy Tickets

You are about to convert a purchase from to Täter und Opfer in der Nachbarschaft – Lindenthal und Braunsfeld im Nationalsozialismus │Radtour. Please click on continue and chose your new tickets. The payment amount of your original tickets will be refunded to you minus a conversion fee of € per ticket. The conversion fee and the possible difference to your original purchase will be charged.

You are about to cancel your reservation for Täter und Opfer in der Nachbarschaft – Lindenthal und Braunsfeld im Nationalsozialismus │Radtour. Please confirm the cancelation of your reservation.

You are about to change your reservation from Täter und Opfer in der Nachbarschaft – Lindenthal und Braunsfeld im Nationalsozialismus │Radtour. Please select a new event to change your reservation to.

Choose Seats

Ticketsale closed

There are currently no tickets available for this event.

About the Event

Das Treffen Papens mit Hitler im Haus des Bankiers Schröder am 4. Januar 1933 in Köln-Lindenthal gilt als die „Geburtsstunde des Dritten Reiches“. Unter der Vermittlung des Bankiers Kurt Freiherr von Schröder einigten sich hier Franz von Papen, sechs Monate lang Reichskanzler unter Paul von Hindenburg, und Adolf Hitler auf die Reichskanzlerschaft Hitlers. Wir hören von diesem Treffen und erkunden die Nachbarschaft. Die Gärten der Häuser Stadtwaldgürtel 34 und Fürst Pückler Straße 42 liegen vis a vis.  Direkt am Stadtwald wohnte die Familie von Emil Meirowski, außerordentlicher Dermatologie-Professor und Vorsitzender der Kölner Ärztekammer. Nachdem ihm 1933 seine Lehrbefugnis wegen seiner jüdischen Herkunft entzogen, alle akademischen Titel aberkannt wurden und er seine Praxis aufgeben musste, emigrierte er 1939 nach England. Ob er wohl Freiherr von Schröder mal behandelt hatte? Wir bewegen uns Richtung Braunsfeld, passieren die Villa von Gauleiter Josef Grohe in der Fürst-Pückler Straße 58, wo es eine Standleitung zu Adolf Hitler gab. Zum Schluss fahren wir zum letzten Wohnort von Dr. Albert Kramer, Stadtdirektor und Finanzdirektor der Stadt Köln unter Konrad Adenauer. 1933 wurde er seines Amtes enthoben. Bis zu seiner Deportation 1941 in das Ghetto Litzmannstadt war er u. a. Vorsitzender der Synagogengemeinde Köln. 

Treffpunkt: Stadtwaldgürtel 32, Köln – Lindenthal 
Expert:innen: Helmut Frangenberg und Priska Höflich 

Hinweis: Die Tour kann man mit jedem Fahrrad fahren. Das Tempo ist gemütlich. 

Event Organizer

SK Stiftung Kultur
Im Mediapark 7
50670 Köln